Gadgets:

Erotischer Waffenkalender 2016

Teppichreiniger erlebt eine Überraschung

Teppichreiniger erlebt eine Überraschung

Jimmy Kimmel ist aber auch böse ::P:

|
3
|
BadGood
+42
Loading...
|
09.10.15

3 Kommentare zu "Teppichreiniger erlebt eine Überraschung"

  1. Herr Tutorial  schrieb vor  3 Jahren
    0

    naja… das war etwas zu viel klischee aber…. das problem ist die amis fragen doch immer noch ner kamera wenn sie in ne komische situation kommen. und dann zack

    0
  2. Peter  schrieb vor  6 Monaten
    -5

    Liebe Anwohnerinnen und Anwohner,

    mit dem Einzug der AfD in den Bundestag haben wir in Deutschland erstmals seit den Fünfzigerjahren eine offen rechtsradikale Partei im Parlament. Schon jetzt fällt es der AfD gelegentlich schwer öffentliche Räume für ihre Veranstaltungen zu finden, da nicht in jedem Restaurant rechtspopulistische Veranstaltungen möglich sind. In Berlin nutzt die AfD vor allem das Restaurant Maestral in Reinickendorf, um neue Mitglieder zu gewinnen und ihr rassistisches und sexistisches Weltbild zu verbreiten. Das Maestral hat eine auffällige Historie was rechte und rechtsradikale Veranstaltungen angeht. Schon 2015 trat auf dem Landestreffen der Jungen Alternative Björn Höcke im Maestral auf. Das Restaurant empfängt aber nicht nur den rechten Rand der AfD mit offenen Armen, auch weitere rechtsradikale Gruppen treffen sich hier.
    Mehrfach durfte der Berliner PEGIDA-Ableger BÄRGIDA die Räumlichkeiten für ihre Treffen nutzen. Auch das rechts-esoterische Neuschwabenland-Forum war dort schon zu Gast, unter anderem mit den mehrfach vorbestraften Reichsbürgern Dennis Ingo Schulz und Mario Romanowski.

    Als Reinickendorferinnen und Reinickendorfer können Sie sich an dieser Stelle dem wachsenden Rassismus und Rechtsruck im Kleinen wie im Großen entgegenstellen, indem Sie den Betreibern des Restaurants Maestral zeigen, was Sie von solchen Veranstaltungen halten. Besuchen Sie das Restaurant Maestral nicht weiter, solange es seine Räume für Rechtsradikale zur Verfügung stellt.

    Sprechen Sie die Betreiber des Maestral darauf an und verzichten Sie darauf, das Maestral zu besuchen, solange sich hier auch rassistische Gruppen und Parteien treffen dürfen.

    Reinickendorf soll bunt und weltoffen bleiben!
    Keine Räume für Rassisten in Reinickendorf!

    -5
  3. Paul  schrieb vor  6 Monaten
    1

    @Peter
    hosta bissl des Kopferl gstossn, oder samma zu has bod wurdn?

    1

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:xD: :red: :puke: :o_O: :nom: :love: :lol: :heul: :evil: :;): ::|: ::P: ::O: ::DD: ::/: ::): ::(: :8):